Die rote Königin (Die Farben des Blutes) – Victoria Aveyard

Die rote Königin (Die Farben des Blutes) – Victoria Aveyard

Autorin: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Seiten: 512 Seiten, Hardcover
ISBN: 978-3-551-58326-0
weitere Bücher in dieser Reihe:
Band 1: Die rote Königin ♥♥♥
Band 2: Gläsernes Schwert
Band 3: Goldener Käfig
Band 4: Wütender Sturm

Klappentext

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … — Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen.

Lieblingszitat

“Das hier ist nicht deine Welt, Mare. Dass du jetzt weißt, wie man einen Knicks macht, hat daran nichts geändert. Du hast keine Ahnung von dem Spiel, das wir spielen.” “Weil es kein Spiel ist.” […] “Es geht hier um Leben und Tod.

Zur Story

Einmalig. Ich finde die Idee, die dahinter steckt, brillant. Wirklich. Diese aussgeklügelte Story, dass es Menschen mit rotem und silbernem Blut gibt, was ist genau der Unterschied. Nur eine Frage blieb unbeantwortet: Warum? Warum ist das überhaupt so. Es wurde kurz angerissen, aber das ist für mich wirklich der einzige größere Kritikpunkte, den ich an diesem Buch habe. Da ich die Nachfolgebände noch nicht gelesen habe, kann sich die Kritik womöglich später noch relativieren. Die ganze Story wurde entlang eines roten Fadens aufgebaut. Es gabe keine Unschlüssigkeiten, zumindest sind mir keine aufgefallen. Es war spannend, durchweg…das habe ich wirklich selten bei einem Buch diesen Ausmaßes. Ich war drauf und dran die Nächte durchzulesen, da es in meinem Kopf immer das Sätzchen gab „Noch ein Kapitel“. War es durchgelesen, erschien wieder dieser Satz in meinen Gedanken. Ich musste mich wirklich zwingen, dieses Buch mal wegzulegen. Ich nehme eigentlich ungern Bücher mit, weil sie trotz Schutzumschlag oftmals etwas abbekommen. Da ich das so gar nicht mag, lese ich bei kurzen Unternehmungen meist eBooks. Reise ich länger, nehme ich es natürlich dennoch mit. Aber dieses Buch war IMMER dabei. Wirklich immer. Selbst wenn ich nur eine freie Minute hatte, musste ich es aus meiner Tasche kramen. Es gab so viele Wendungen, so vieles, was aufgedeckt wurde, was geplant wurde und man musste einfach unbedingt wissen, ob der Plan aufgeht. Wenn er scheiterte, wie wurde die Misere gelöst. Also es war eine super Kombination von schöner Fantasy, spannender Action und charismatischen Charakteren, zu denen ich später noch komme. Ich glaube, viel besser kann man ein Buch nicht gestalten. Trotz dem Genre „Jugendbuch“ kann ich nicht behaupten, mich paar Seiten auch zum Lesen quälen zu müssen. Ein paar sind meistens immer dabei. Zumindest häufig. Aber bei diesem Buch gar nicht. Ich hoffe natürlich sehr, dass es in den Folgebänden auch so ist, obwohl es sehr schwer sein wird, mit diesem gleich zu ziehen oder es sogar noch zu übertreffen. Bleiben wir gespannt. Die größte Wendung kam zum Ende hin. Wow, was hat das bei mir eingeschlagen, obwohl ich es vielleicht minimal vermutet habe. Aber dennoch, wenn man es dann liest…ich bin sprichwörtlich vom Stuhl gefallen.

Schreibstil

Super. Die Autorin konnte mich als Leserin mitnehmen, sie hat mich mit ihrem Stil einfach in das Buch hineingesaugt. Bildlich gesprochen, so wie sie eigentlich die ganze Zeit über im Buch. Sie hat eine sehr beschreibende, aber dennoch ansprechende Erzählweise. Ich habe oft das Problem, wenn es zu sehr beschreibend ist, mit vielen Adjektiven, die zu einem Bild zusammengebaut werden, schalte ich oftmals ab, weil es mir dann wiederum zu viel ist. Aber Victoria Aveyard hat, wie ich finde, einen tollen Mittelweg gefunden. Denn, wie bereits zuvor erwähnt, hält sie den Leser die ganze Zeit auf Spannung. Eine tolle Kombination.

Charaktere

Die Charaktere habe ich so sehr gemocht. Sie hatten alle ihre Macken, was sie aber umso sympathischer machte. Selbst die „Bösen“ in der Geschichte fand ich super. Die Königin, also Mavens Mutter und die Frau von Cals Vater, war grandios. Ihr Gift konnte sie gut versprühen, man merkte selbst durch die geschriebenen Worte, dass sie eine doch angsteinflößende Frau war. Aber mein absoluter Liebling war natürlich Mare. Ich erwähne, glaube ich, sehr häufig, dass ich starke weibliche Protagonistinnen über alles liebe. Vielleicht auch ein bisschen deswegen, weil ich auch gerne so mutig sein würde. Auch Mare hat ihre Macken und Schwächen, aber aufgrund dessen schließt man sie so gern in sein Herz. Denn man merkt, dass auch sie Probleme mit der Situation hat, dass sie weinen und nicht immer stark sein kann. Das wäre auch sehr unnatürlich in meinen Augen. In solchen Momenten ist man der Protagonistin sehr nahe und kann ihre Gedankengänge nachvollziehen. Cal war für mich oft ein Mysterium. Erst zum Ende hin habe ich seinen Charakter vollends verstanden. Zumindest glaube ich das, ich weiß natürlich nicht, wie es noch weitergeht mit ihm. Im Gegensatz zu ihm dachte ich, dass ich Maven kenne, aber auch nicht so wirklich, wie ich im Laufe des Buches dann gemerkt habe. Aber genau sowas ist dafür verantwortlich, dass die Spannung hochgehalten wird. Es ist nicht alles so perfekt und vorausschaubar, Gott sei Dank, sondern wandelt sich im Laufe der Geschichte. Und das ist auch gut so. Auch diese kleinen Liebeleien zwischen den Protagonisten machten einen Funken der Spannung aus. Denn, um nicht zu viel zu verraten, war es sehr kompliziert. Eine kleine Dreiecksgeschichte, wobei ich nicht wusste, zu wem ich jetzt stehen sollte. Maven strahlte zunächst Sicherheit aus, wohingegen Cal eher die Leidenschaft darstellte. Schwierig, schwierig.

Fazit

Eigentlich könnt Ihr Euch mein Fazit sicherlich schon denken: LEST ES !! Es ist so gut geschrieben, die Story ist nachvollziehbar, spannend, elektrisierend und auch in kleinen Bereichen liebevoll und romantisch. Eine gute Portion von Allem, von Fantasy und Action. ♥ Gehört nun zu einem meiner vielen Lieblingsbücher. Ich hoffe, die Folgebände werden annähernd so gut.

Folgen:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.